Impressum 

Marieluise Mühlbauer

Email: info@craniosacralpraxis-muehlbauer.de

 

Aufsichtsbehörde: Gesundheitsamt München 

Berufsbezeichnung:

"Heilpraktiker" (verliehen in der Bundesrepublik Deutschland). "Heilpraktiker" ist eine in Deutschland nach dem Heilpraktikergesetz (HPG) vom 17.02.1939 erteilte Berufsbezeichnung.

Berufsrechtliche Regelungen: Fachverband Deutscher Heilpraktiker e.V.

Zuständiges Finanzamt: FA München

Bildnachweis: eigene Bilder


Datenschutz

Die Nutzung dieser Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Ich weise darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Links zu Webseiten anderer Anbieter

Diese Webseite enthält Links zu Webseiten anderer Anbieter. Ich weise darauf hin, dass diese Datenschutzerklärung ausschließlich für diese Webseite gilt. Ich habe keinen Einfluss auf die Inhalte anderer Anbieter und kontrolliere nicht, dass andere Anbieter die geltenden Datenschutzbestimmungen einhalten.

Ergänzung auf Basis der Datenschutz-Grundverordnung

Nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) bin ich mit Wirkung zum 25.05.2018 verpflichtet, die Patienten darüber zu informieren, zu welchem Zweck ich personenbezogene Daten erhebe, speichere und ggf. an Dritte weiterleite und welche Rechte den Patienten bezüglich Ihrer Daten zustehen.
Im Einzelnen führe ich wie folgt aus:

1. Verantwortliche für die Verarbeitung der Patientendaten ist die Praxisinhaberin Marieluise Mühlbauer. Ein ständiger Vertreter und/oder Datenschutzbeauftragter ist in der Praxis nicht vorhanden.

2. Die personenbezogenen Daten werden zum Zwecke der heilkundlichen Versorgung sowie zur Abrechnung der Leistungen erhoben und im Praxisverwaltungssystem und in den handschriftlichenn Patientenakten gespeichert. Bei den Daten handelt es sich neben Kontaktdaten insbesondere um Gesundheitsdaten wie Anamnese, Fragebögen, Medikation, Diagnosen, Therapievorschläge, Befunde usw. Auch andere Heilpraktiker/Ärzte, bei denen sich Patienten  in Behandlung befinden, können mir zu diesem Zweck Daten zur Verfügung stellen.
Die Erhebung und Verarbeitung der personenbezogenen Daten ist auf der Grundlage des Behandlungsvertrages zwischen Patient und Praxisinhaber notwendige Voraussetzung für eine adäquate und sorgfältige Behandlung und Kommunikation.

3. Die Übermittlung der Daten an Dritte erfolgt nur, soweit es rechtlich zulässig ist oder der Patient hierzu ausdrücklich eingewilligt hat. Dritte in diesem Sinne können andere Leistungserbringer (Heilpraktiker, Ärzte, Physiotherapeuten, Labore), Krankenversicherungen oder auch eine Verrechnungsstelle sein.

4. Die personenbezogenen Daten werden in der Praxis noch mindestens 10 Jahre nach Abschluss der Behandlung aufbewahrt (§630 f BGB).

5. Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung sind
- der Behandlungsvertrag zwischen Praxisinhaber und Patient
- Art. 6 Abs. 1b, Art. 9 Abs. 2 f, h i.V.m. Abs. 3 DS-GVO
- §22 Abs. 1 Nr. 1b, BDSG und
- die in diesem Zusammenhang vom Patienten abgegebene Einwilligungserklärung

6. Dem Patienten stehen bezüglich der Daten verschiedene Rechte zu:
Der Patient kann Auskunft über die erhobenen Daten und die Berichtigung unrichtiger Daten verlangen. Unter bestimmten Voraussetzungen steht dem Patienten auch das Recht auf Löschung der gespeicherten Daten zu. Auf die Einschränkung der Verarbeitung/Sperrung der Daten hat der Patient, soweit die Voraussetzungen gegeben sind, ebenfalls Anspruch.
Soweit die Voraussetzungen dafür erfüllt sind, steht dem Patienten des Weiteren das Recht auf Datenübertragbarkeit zu (sog. Recht auf Datenportabilität).
Eine erteilte Einwilligung in die Datenverarbeitung kann der Patient jederzeit widerrufen. Näheres zu diesem Widerrufsrecht lässt sich dem beim Erstbesuch ausgehändigten Einwilligungs-Formular entnehmen.

7. Und schließlich steht dem Patienten ein Recht auf Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu, soweit er der Auffassung ist, dass die Verarbeitung der erhobenen Daten gegen die DS-GVO verstößt.